1

Algenbier: Lecker und gesund

Ein Algen-Bier? Seit einigen Jahren gibt es Beauty-Produkte die Spirulina Algen (früher auch Blaualge genannt) enthalten und als Salbe oder Creme aufgetragen werden. Doch nun erobern die Spirulina Algen auf Anraten von Ernährungsberatern auch immer mehr Lebensmittel und Gericht. Also war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das erste Algen-Bier gebraut wird.

Die Bierbrauer der Braumanufaktur am Forsthaus Templin (nähe Potsdam) haben jetzt das blaue Algenpulver mit Bier gemischt: Das Ergebnis ist das Algenbräu! Zwar darf sich das Getränk aufgrund des Reinheitsgebot, welches seit 1516 vorsieht, das nur ein Gebräu aus Wasser, Hopfen und Malz auch als Bier bezeichnet werden darf, nicht Bier nennen, aber die Optik stimmt schon Mal. Auch der Geschmack – und das ist ja immer noch das wichtigste – soll dem des Biers entsprechen.

Algenbräu gut fürs Immunsystem

Aber nicht nur Optik und Geschmack des Algenbräus sind überzeugend. Denn schließlich hat das Bier bei einem maßvollen Konsum auch positive Auswirkungen auf das Immunsystem, was den hochwertigen Proteinen, Mineralien und Vitaminkomplexen zu verdanken ist, die die Alge liefert.

Die Zutaten für das Algen-Bier könnten internationaler nicht sein. Denn die Braumanufaktur am Forsthaus Templin bezieht die Gerste aus Brandenburg, den Hopfen aus dem Fränkischen und die Spirulina-Algen wird aus Birma geliefert, wo die Blaualge in vulkanischen, salzhaltigen Seen besonders gut wächst und gedeiht!

Bild: pixabay.com

Comments

  • Uwe

    Written on 20. Januar 2013

    Hört sich wirklich interessant an. Wie lautet denn der Name, wenn er nicht Bier sein darf, und wie hoch ist der Alkoholgehalt?