2

Wenn die Bude brennt – Rauchbier

Bier gibt es ja schon ziemlich lang. Zehntausend Jahre, sagen manche. Vor allem schon so lang, daß das Malz damals noch mit der Sonne oder einem Feuer getrocknet werden musste. Letzteres machte das Malz natürlich rauchig…

Und damit sind wir auch schon beim Rauchbier.
Das quasi ausgestorben ist.

Überall?
Nein!
Eine von unbeugsamen Franken bevölkerte Stadt hört nicht auf, dem Aussterben Widerstand zu leisten.
Bamberg als letzte, verbliebene, weltweit einzig aktiv Rauchbier brauende Stadt hat sich diesen prähistorischen Vorgänger unserer heutigen Alts und Kölsch und Dortmunder und Hefeweizen auf die Flaggen geschrieben.

… oder zumindest ihre Bierszene.

Und das ist auch gut so. Rauchbier schmeckt nämlich tatsächlich ein wenig … gewöhnungsbedürftig.
Der Franke weiß das, und so lebt das Sprichwort: erst am dem dritten Seidla schmeckts!
Ein Seidla ist hier ein Halbliterglas, für alle nicht-Franken.

Und was man auf der Zunge hat, ist auch mehr der Geschmack von Geselchtem – lies: Geräuchertem – als von Bier. Aber tatsächlich, so ab dem dritten Glas wird’s plötzlich gut.
Vielleicht auch, weil sich die meisten Geschmacksnerven bis zu diesem Zeitpunkt ihrem Elend ergaben.

Nun kann man Franken und Bamberg und Rauchbier nicht in einem Satz sagen, ohne auch den Schlenkerla zu nennen. So eine Art germanisches Galliendörfchen wo fränkische Eingeborene ihr Rauchbier mit tiefstem Dialekt und exotisch anmutenden Traditionen beschützen.

Es gibt übrigens noch ein zweites Gerücht, wie es zum Rauchbier kam. Die weniger mit den antiken Methoden des Malztrocknens zu tun haben.
Diesem Gerücht nach brannte einem bierseligen Braumeister die Brauerei ab, das Malz überlebte zwar, allerdings nur stark geräuchert.
Nun konnte sich der arme Bursch‘ kein neues Malz leisten und sah sich gezwungen, den verdorbene Vorrat aufzubrauchen. In der Hoffnung, das daraus resultierende Bier möge trinkbar sein …

Gerüchten zufolge soll Rauchbier aber auch wirklich trinkbar sein. Von daher … 😉

Comments

  • Flori

    Written on 16. März 2010

    Ich hab das Zeug mal probiert, ich fand es einfach nur grauenhaft. Da trinke ich lieber aus einem Aschenbecher…