St. Patrick’s Day – Wie man den irischen Feiertag stilsicher begeht

Es ist wieder so weit, der St. Patrick’s Day steht vor der Tür! Zwar wird der Feiertag hierzulande nicht ganz so exzessiv gefeiert wie in Großbritannien oder den Staaten, wer dem irischen Nationalheiligen St. Patrick dennoch traditionell gedenken möchte, erfährt hier wie.

Grün so weit das Auge reicht. So ist es Brauch am St. Patrick’s Day. Ob Klamotten oder sogar ein ganzer Fluss, wie der Chicago River, am 17. März wird alles eingefärbt, was nicht niet und nagelfest ist. Klar, dass dann auch die Drinks her halten müssen. Grünes Bier, Irish Flag und Shamrocker: Das alles sollte auf einer anständigen St. Paddy’s Party nicht fehlen. Hat man sich erst einmal überwunden die unkonventionellen Getränke zu probieren, kann man damit eine Menge Spaß haben.

St. Patrick’s Day Sitten zum nachmachen

Wer bei sich zufällig keinen Irish Pub um die Ecke hat, kann sich den irischen Spaß auch ganz leicht zu sich nach Hause holen. Anfangen sollte man zum Mittag traditionell mit Corned Beef, Potatoes & Cabbage. So kann man gestärkt in den Abend gehen und muss die anstehenden Liter grünen Bieres nicht auf leeren Magen trinken.

Um in Feierstimmung zu kommen, fängt man am besten mit dem irischsten aller Shots; dem Irish Flag an. Die hochprozentige irische Flagge ist eine Mischung aus grünem Pefferminzschnapps, weißem Bailey’s und Irish Whiskey, der spätestens nach dem dritten Kurzen Orange aussieht.

Dresscode für die St. Paddy’s Party ist natürlich grün! Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen gekniffen zu werden. Also lieber vorher ein kleines Kleeblatt anstecken. Das ist nicht nur irisches Nationalsymbol, sondern soll ja auch schließlich Glück bringen.

Bier am St. Patrick’s Day

Traditionsgemäß wird am St. Patricks Day Green Beer getrunken. Am besten benutzt man dafür ein helles Bier oder Weißbier, da man es so leichter mit der grünen Lebensmittelfarbe bearbeiten kann. Natürlich funktioniert es auch mit dunklem Bier, jedoch braucht man dafür wesentlich mehr Farbe, wodurch man dann beim Trinken grüne Zähne bekommt. Das sorgt dann zwar für allgemeine Heiterkeit, sieht aber nicht besonders schick aus.

Wer sich jedoch verständlicherweise nicht an das grüne Bier heran traut, der ist mit einem Pint des Dubliner Klassikers Guinness genauso gut bedient. Mit einer kleeblattförmigen Schablone kann man auf dem cremigen Schaum, dem Bier dann den absoluten St. Paddy’s Feinschliff verpassen.

Also Prost auf den Heiligen, dem wir dieses Trinkfest verdanken!