Regionale Biertradition. In der heutigen Folge: das Meterbier!

Bier hat seine ganz eigene, vollkommen unverwechselbare Kultur. Etwas aus drei Meter langen Plastikschläuchen trinken? Wein ist da sicher nicht drin. Die Zehn Biergebote? Beim Scotch eher unüblich! Das Meterbier, meine Lieben, ist eine weitere Attraktion des Zirkus Cerevisiae.

Wovon ich nun eigentlich rede? Von rheinländischer Tradition, natürlich! Was dem Bayern die Maß, ist dem Kölsche Jung sein Meter Bier. Die Geschichte des Bieres innerhalb des metrischen Systems.

Was man bekommt, wenn man einen Meter Bier bestellt? Das ist stark abhängig von Gasthaus und Region. Hat man Pech, wird einem ein Ikearegal mit ’nem halben Dutzend Bierflaschen drauf hingestellt. Sehr beeindruckend.

Hier seht ihr einen Meter Bier, der was hermacht. Danke an Daniel aus Paindlkofen im schönen Niederbayern!

Hat man hingegen Glück, stehen die Bierflaschen statt auf einem Holzbrett auf einem Blickfänger, und das halbe Dutzend Bierflaschen ist kein halbes Dutzend Bierflaschen, sondern rund Gläser frisch gezapften Bieres mit einladender Schaumkrone.
Biertourismus lohnt sich also!

Natürlich kann sich das Bier den anderen Getränken nicht ewig erwehren, so findet sich neben der Bestellung von einem Meter Bier auch ein Meter Mix, ein Meter Cola-Barcardi oder ein Meter von was auch immer gut läuft laut dem Wirt.

Interessant wird es hier, wenn wir die Maxime des Größer, Schneller, Weiter auf das Meterbier anwenden. Dann kommen wir ganz flink zur Bestellung: ein Quadratmeter Bier, bitte!
Elf auf elf 0,2l Gläser frisches Bier, hauptsächlich bei entsprechend großen Gruppen. Junggesellenparties, Vereinstreffen, einfach ein Dutzend durstiger Typen.

[youtube pMggMbvX1MA]

(Zu eurem eigenen Schutze rate ich, den Ton abzustellen. Nein. Wirklich. Macht das bitte. Ist wirklich besser so. Und das da ist noch eines der besseren Videos. Die Anderen zu dem Thema wollt ihr erst gar nicht sehen.)

Und wie so oft bestimmt hier die Absatzmenge den Einzelpreis. Gönnt euch der Wirt die 121 Bier nicht zum Preis von weniger, in der Regel 100, ist er geizig. Jawohl.