Interview Sepp Wejwar: Diplom-Biersommelier, Chefredakteur bier.pur, Autor des Bierbuchs – Teil 3

Aha! So wird aus jemanden, der Werbung für Klamotten macht und bei IKEA, wenngleich auch führend, tätig war, jemand, dessen zentrales, wenn auch nicht einziges, Thema beruflich wie privat das BIER ist.
<div align="center"

Interview, Teil 1 Interview, Teil 2 Interview, Teil 3
Interview, Teil 4 Interview, Teil 5 Interview, Teil 6

Für viele Bierliebhaber und -kenner muß der Beruf des Biersommeliers wohl sein, als hätte man in Gottes Anlitz geblickt. Kannst Du das bestätigen?
Ich meine, jeden Tag das verschiedenste Bier, die exotischsten Sorten, handwerklich gebraute Einzelstücke die Ihresgleichen suchen? Woah.

Das ist natürlich GENAU SO. Auf der einen Seite. Auf der anderen Seite sollen alle, die sich überlegen, das auch machen zu wollen, bedenken, dass das häufige Verkosten auch durchaus eine Arbeit sein kann. Wenn wir etwa 60 Biere an einem Tag beurteilen sollen, wie es zum Beispiel bei der Jury des CULINARIX, oder, wenn wir einen Bierstil bewerten, der Fall ist. Und das natürlich völlig bei Sinnen und OHNE auch nur ein bisserl betrunken sein zu dürfen. Denn wir dürfen die Beurteilungsfähigkeit nie verlieren.

Aber es ist fantastisch, sich täglich mit Bier und vor allem mit Brauern beschäftigen zu können. Leute, die Bier brauen (als Brau oder als Bräu) sind allesamt – sagen wir „besondere“ Menschen. Ich meine, man braucht einiges an Fähigkeiten jenseits der Norm, um so einen Beruf zu ergreifen.

Sepp Wejwar, in seiner Funktion als Privatmensch zu finden unter www.allebiere.at.

Und als Bierguru und Annahmestelle für LeserInnenbriefe zu erreichen unter:
bier(AT)wegro.at
s.wejwar(AT)agrarverlag.at

Fehlt noch die Werbung! Das bier.pur Abonnement. 😀
Natürlich nicht zu vergessen auch das komische Vorteilsabo für ihr 5jähriges Jubiläum. 😉