Dr. Pepper – Bier mit Amaretto

Viele kennen die perverse Ami-Brause nur aus dem Kühlregal in der Tanke, ja genau, da links neben dem Faxe. Dr. Pepper schmeckt mandelig-kirschig-klebrig, was in Kartoffelland nicht jedermanns Sache ist. Geschmacklich kommt eine Mischung aus Bier mit Amaretto dem Vorbild ziemlich nahe, und es ist sogar noch Alk drin.

In Amerika ist man geradezu verrückt nach Dr. Pepper. Die verrücktesten Geschmacksrichtungen tummeln sich in den endlosen Regalen der Wal-Marts und Ralphs und sonstigen Konsumtempel. In Deutschland kommt Black Cherry Vanilla-Kaugummigeschmack nicht so wirklich an beim Mainstream, aber es soll auch hier durchaus Freunde von Dr. Pepper geben. Diese können sich mit einem gewagten Stunt aus zwei ur-europäischen Zutaten ein verblüffendes Imitat zaubern.

Bier + Amaretto = Dr. Pepper – Klappt das wirklich?

Naja, nicht wirklich. Der Geschmack ist vielleicht ähnlich, und ziemlich süss ist das ganze auch, aber im Original schmeckt die Brause etwas anders. Nice to know ist by the way, dass Dr. Pepper die älteste Limo in den USA ist, da die Firma ein Jahr vor Coca-Cola gegründet wurde.

Genau beschreiben kann man den Geschmack nicht wirklich, er erinnert an dieses Brausepulver zum tunken, was es früher immer im Schwimmbad gab. Ein leichtes Wildkirscharoma ist auf jeden Fall dabei, und da liegt wohl die Parallele zum Amaretto.

Amaretto und Bier – La dolce o’zapft is vita

Amaretto ist ja bekanntlich ein Likör, der aus Mandel– und Aprikosenkernen hergestellt wird. Der marzipanähnliche Geschmack, der auch leicht an Wildkirsche erinnert, wird durch einen Stoff namens Benzaldehyd verursacht. In grossen Dosen ist dieser gesundheitsschädlich, aber wie heisst es so schön: Die Menge macht das Gift.

Dr. Pepper Bier – So funktionierts

Kommen wir zum Praxistest für diesen Biermix. Man nehme ein gut gekühltes Blondes. Die Auswahl der Biersorte erfolgt nach eigenem Ermessen, also Pils, Export oder Weizen – klappt alles und sollte auch alles ausprobiert werden. Jetzt kann der Amaretto zum Einsatz kommen.

Entweder den Likör ganz geschmeidig am Rand des Glases herunterlaufen lassen, um einen Tequila-Sunrise Effekt zu erhalten. Oder brachial in einem Schnapsglas hineinversenken. Die Dosierung muss individuell ausprobiert werden, echte Dr. Pepper Junkies werden etwas mehr süssen Stoff brauchen.