Bier Maxx – Die Bierzapfanlage für zuhause

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 200 Euro vom Hersteller deklariert, bekommt man den Bier Maxx, eine Bierzapfanlage für den Hausgebrauch, mittlerweile auch schon für unter 100 Euro. Kann man bei dem Preis wirklich ein frisches, gekühltes Bier erwarten? Wie sieht es mit Reinigung und Handhabung aus?

Der Bier Maxx kommt angeblich mit allen handelsüblichen 5-Liter-Partyfässern aus, egal ob Pilsener, Hefeweizen, Kölsch, Alt oder was da sonst noch so kommen mag. Verbraucher melden jedoch, dass durchaus Unterschiede bestehen bei der Handhabung von Fässern verschiedener Bierbrauereien.

Pluspunkte des Bier Maxx

Das Gerät arbeitet einerseits mit CO²-Kapseln, um dem jeweiligen Bier die Kohlensäure zu verpassen, die eben nur frisch gezapftes Bier hat, andererseits mit Strom für die Kühlung. Bei beiden Punkten sind sich die meisten Käufer des Bier Maxx einig: mit einiger Übung gelingt ein einwandfreies Bier, zumal die Kühltemperatur eingestellt werden kann.

Bei einem Kampfpreis, der nur einen Bruchteil des Preises semiprofessioneller Zapfanlagen darstellt, erwartet niemand perfekte Verarbeitung, leichteste Handhabung, geringen Stromverbrauch u.s.w. Das Gerät ist relativ leicht zu reinigen.

Minuspunkte, auch im Vergleich zu teureren Zapfanlagen

Viele Teile des Bier Maxx sind aus Kunststoff, so dass man bei der Benutzung vorsichtig sein muss, um nichts abzubrechen. Im Gegensatz zu anderen Zapfanlagen ist das Bier eines angestochenen Fasses nur zwei Wochen haltbar, vorausgesetzt dass die relativ laute Kühlung ununterbrochen läuft.

Obwohl das Einsetzen des Fasses – je nach Brauerei – recht einfach ist, klappt das mit den CO²-Kapseln nicht immer so gut. Bei einem Preis um 1 Euro pro Stück, je nachdem wo diese gekauft werden, ein Kostenfaktor, der berücksichtigt werden muss. Grundsätzlich gilt die Faustregel eine Kapsel pro Fass.

Fazit

Bei jedem gezapften Bier kommen neben den Anschaffungskosten für das Gerät also auch noch die Kosten für das Bier selbst, die CO²-Kapseln und den Strom hinzu, von der Arbeitszeit für Vorbereitung, Zapfen und Reinigung selbst ganz zu schweigen, auch wenn diese nicht so schwer ins Gewicht fallen sollten.

Leider gehört natürlich auch das beliebt Kronkorken-Sammeln mit dem Bier Maxx der Vergangenheit an.