Bier. Öko. Handwerklich. Unfiltriert. Und fast wie selbst gemacht!

Wie versprochen kriegt ihr noch eben schnell zwei weitere Termine in Sachen Bierseminar und Brauereibesichtigung. Während erstere zwei Events mehr in Richtung „Braut euer eigenes Bier!“ gingen, wandeln wir hier mehr auf bekannteren Pfaden. Gucken & kosten.

Klingt vielleicht langweiliger als Bier selbst gebraut, hat aber einen eventuell interessanteren Inhalt. Am 7. November zieht eine kleine Privatbrauerei eine Aktion ab die sieben(!) unfiltrierte(!!) Biere handwerklich(!!!) braut. Mitmachen, beim umrühren von Hand(!) zuschauen, sich ’ne Frikadelle ans Ohr labern lassen, Würze probieren und ganz allgemein ’nen richtig geilen Tag haben.
Dauer: 09:00 – 22:00 Uhr, mit optionaler Übernachtung und, auf Wunsch, auch mal Kaffee oder Tee zum Mittagessen, Abendessen, Frühstück, Brotzeiten, Vespern, sonstige Fressorgien.

Problem: die Leute prügeln sich darum, das Ding ist ausgebucht bis 2158. Aber hey, vielleicht fällt ja wer aus. Anrufen kost‘ ja nix im Zeitalter der Telefonflatrates.

Und wenn’s wirklich nix wird mit der Verkostung handwerklich hergestellten und unfiltrierten Bieres, gibt’s für denselben Tag ja immer noch ein Brauseminar über ÖKO-Bier, also quasi dasselbe wie oben, nur daß deren PR-Mann weniger auf der gutbürgerliche Opa-Schiene rollt, sondern sich ökonomisch-unternehmerisch mit dem grünen Bio-Prädikat präsentiert. Dem Bier ist’s wurst, das ist trotzdem handwerklich hergestellt. Ob’s aber auch unfiltriert ist, hab‘ ich keinen Schimmer.

Nach/während einer Brotzeit gibt’s (sicher ganz spannende!) Theorie, danach geht’s ab in die Brauerei zum gucken und Würze süffeln, zwischendurch alle möglichen (Zwickl)Bierchen (ich lese da was von Kirschbier?),  und erlöst werdet ihr bei einem zünftigen Mittagessen in der alten Backstube bei Biobier, Kraut und Werbegeschenken.
Durchzogen ist das Ganze von viel (Werbe, wetten?)Gerede.
Wer sich am PR-Hammer nicht stört, verbringt sicher ’nen super Tag mit einigen Promille. 😀

(Werbung)