Astra – „An Tieren getestet“

Alle Tierschützer, die jetzt vor ihren Bildschirmen wild aufgesprungen sind, können sich gleich wieder beruhigt hinsetzen. Bei dem Titel handelt es sich nämlich nicht etwa um eine Schlagzeile der Bild, sondern um einen Werbespruch des Hamburger Kultbieres Astra.

Wie die Reeperbahn, der Hafen und die Schanze gehört Astra einfach zu Hamburg. Nicht nur, dass der kultige Gerstensaft bis 2003 noch im Herzen der Stadt von der eigenen Bavaria-St.Pauli-Brauerei produziert wurde, er findet sein zu Hause auch hauptsächlich in den Bars des Rotlichtviertels St. Pauli. Und darauf könnte die Marke nicht stolzer sein. Seit ein paar Jahren findet man im Getränkemarkt seines Vertrauens, sogar die ein Prozent stärkere Version des Bieres mit dem Namen „Astra Rotlicht“.

Was Astra ausmacht

Wie es sich für den Kiez gehört, wird auch die Werbetrommel der Biermarke ausschließlich mit Humor gerührt. Schlendert man durch die Hamburger City, sollten einem die witzigen Werbeplakate mit Titeln wie „Praktisch denken, Astra schenken“ oder „Die Pulle danach“ auf keinen Fall entgehen.

Vielleicht ist der herbe Geschmack des Bieres nicht jedermanns Sache, aber die Marke bleibt ihrer unverkennbaren Rezept treu und versucht den Markt nicht etwa mit ausgefallenen Mixturen zu erobern. Stattdessen wird den Fans mit kreativen Ideen, wie der Herrenhandtasche (eigentlich nur ein Sixpack mit praktischer Halterung), für die Treue gedankt.

Wo trinkt man Astra?

Als Mitsponsor des FC St. Pauli gehört Astra natürlich auch bei einem Spiel der Kiezkicker einfach zum feinen Ton. Aber wie ein Werbespruch schon sagt „Nach dem Bier ist vor dem Bier“. Nach Schlusspfiff geht es bei vielen also gleich rüber in die berühmte Fankneipe „Jolly Roger“, wo man Sieg oder Niederlage stilecht begießen kann.

Wie der FC St. Pauli, hat natürlich auch Astra überall in Deutschland seine Fans. Ob in der Hauptstadt oder im Pott, wer sich ein Stück Hamburger Szene nach Hause holen möchte, für den lohnt es sich im Supermarkt einmal genauer hinzuschauen.

Wo man das Kultbier jedenfalls nicht zu provokant genießen sollte, ist möglicherweise in Stellingen beim Stadtrivalen des FC St, Pauli, dem HSV. Da trinkt man schließlich Holsten.